Schimmelbefall wegen hoher Luftfeuchtigkeit in der Wohnung

Durch eine recht hohe Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen kann es leicht zu einer Schimmelbildung auf der Tapete, dem Teppich oder auch den Möbeln kommen. Um einem solchen Schimmelschaden vorzubeugen, sollte man vorsorglich darauf achten, daß die Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen nicht zu hoch ist. Falls es trotzdem zu einer Schimmelbildung kommt, sollte man unbedingt eine Schimmelpilzsanierung vornehmen. Schimmelpilze können auch Schäden am Putz und am Mauerwerk verursachen. Schimmelsporen, die in die Wohnraumluft gelangen stellen zudem eine große Gesundheitsgefährdung dar.


Sofern man nur kleine Schimmelflecken im Wohnraum entdeckt, kann man diese selber entfernen. Große Schimmelflecken sollten dagegen von einem Fachmann entfernt werden, da bei der Entfernung von den Schimmelflächen die Gefahr besteht, daß man den Schimmel beim entfernen aufwirbelt und einatmet. Zur Vermeidung von Gesundheitsgefahren muß man bei der Schimmelbekämpfung daher unbedingt die richtigen Schutzmaßnahmen wie beispielsweise Handschuhe, eine Atemmaske und auch einen Augenschutz benutzen. Mit chemischen Mitteln kann man die Schimmelpilze und ihre Pilzsporen abtöten.


Diese Mittel sind in der Regel chlorartig. Deshalb muß man bei der Anwendung die Anleitung des Herstellers ganz genau befolgen und die betroffenen Wohnräume sehr gut lüften. Wenn der Schimmel entfernt wurde, sollte man einem erneuten Schimmelbefall vorbeugen. Hierzu sollte man die Luftfeuchtigkeit mit einem Luftentfeuchter senken.